Bild 21024 - 21033 (von 21404)

Die Tüte für die Füllfeder dürfte deutlich weniger bekannt sein als eine andere.

Was da so harmlos als Postkarte daherkommt, erweist sich auf der Rückseite als … Preisliste für Bier, Schnaps, Whisky und Zigaretten.

Swissair setzt auf ihrem täglichen Flug SR 141 ab Paris-Orly via Basel-Mulhouse nach Zürich im Sommer 1958 bereits ihre neuen Convair CV-440 Metropolitan ein.

Alle Motoren laufen rund, und die DC-4 F-OBIB der Air Algérie macht sich wieder auf den Weg in ihre Heimat, nach Algier.

Aviameer aus Belgien fliegt mit einer einzigen Vickers Viking, die während der Weltausstellung in Brüssel auch auf Charterflügen ab Basel-Mulhouse nach der belgischen Hauptstadt zum Einsatz kommt.<<

Die Transitlandungen der Fred Olsen Lines, auf Flügen von Oslo oder Malmö nach Rimini, werden kurzfristig angemeldet und dienen der Betankung, da die Reichweite der Curtiss C-46 bei warmem Wetter oft zu gering ist.

Nachdem der KHD Karl Herfurtner 1957 die Betriebslizenz entzogen worden war, übernimmt auch LTU Langstrecken nach Südamerika, die vornehmlich von deutschen Auswandern benutzt wurden.

Nach einer Intervention der Swissair musste die ursprüngliche Aufschrift Swiss Universal Air Charter durch die Kurzform Universal ersetzt werden.

Universal wird diese Viking bis Anfang September 1961 einsetzen und ist somit die «Mutter aller Schweizer Ferienflieger».

BEA 246 aus London-Heathrow ist um 12.58 Uhr gelandet, mit 33 Passagiere (5 fliegen nach Zürich weiter), 56 kg Fracht und 65 kg Luftpost, dies alles laut den uns vorliegenden Logbüchern der Gesellschaft.

British European Airways (BEA)

Vickers V.806 Viscount

G-AOYT

c/n: 268

Walter Janach 14.6.1958
Bild 21024 - 21033 (von 21404)