Bild 84 - 93 (von 93)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »

Ein Dutzend günstig erworbene Piper Navajo stehen bei der französischen Marine als Verbindungsflugzeuge im Einsatz.

Ein winziges Detail nur hat sich geändert: Das Logo des Basilisk Flying Club auf der unteren Motorabdeckung ist nicht mehr auf orangen Hintergrund gedruckt. Die elegante HB-PGF ist eben gelandet und rollt zum Standplatz.

Die elegante Piper PA-28 Turbo Arrow IV HB-PGF unterscheidet sich von den anderen Typen der in über 36'000 Exemplaren produzierten Baureihe der Piper PA-28 äusserlich durch das T-Leitwerk.

Die australische Piper PA-30 Twin Commanche VH-DUI beteiligt sich am von BP gesponserten Air Race 1969 von London nach Sydney. Nach einem Tankstopp in Basel-Mulhouse ist sie auf dem Weg zum Startpunkt London.

Die Piper J3C/l4 Cub mit der Registration HB-OEF wird von der Flugschule der Balair eingesetzt und hauptsächlich vom bekannten Fluglehrer Rudolf Klemm pilotiert.

HB-OEF

c/n: 11698

Jean-Bernard Urech  1967-10

Nicht nur die Charterflugzeuge der Balair werden gewartet, sondern auch diverse auf dem Flughafen beheimatete Klein- und Sportflugzeuge.

Balair Maintenance

Piper L-4J-PI Cub

HB-ORO

c/n: 13133

Rolf Blattner  1962-03

Die Flugschulung erfolgt auch am Flugplatz Basel-Mulhouse mehrheitlich auf Maschinen des Typs Piper J3C/L-4 Cub, welche aus Beständen der amerikanischen Streitkräfte stammen.

Die Piper J3C/L-4 Cub gehört der Flugschule Basel und ist eine von mehreren Maschinen dieses Typs, welche ab dem Flugplatz Basel-Mulhouse für die Pilotenschulung eingesetzt werden.

Mehrere Piper Cub aus Beständen der US Army Air Force sind auf dem Sternenfeld gelandet und werden nach der Schweizer Zollabfertigung an zivile Kunden verkauft.

ex US Army Air Force

Piper J3C-65/L4 Cub

Arnold von Rohr  1947

1947 ersetzt die auf dem Sternenfeld beheimatete «Motorfluggruppe» ihre veralteten Bücker und Moth durch drei aus Beständen der US Army Air Force stammende Piper Cub.

Bild 84 - 93 (von 93)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »