Bild 328 - 337 (von 343)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »

Airlinair setzt diese ATR 72 noch in den 'neutralisierten' Farben der Air Liberté ein. Die blaue Rumpfunterseite stammt aus der Zeit, da Air Liberté eine Tochter der British Airways war.

Wegen der schlechten Finanzsituation musste Khalifa Airways Teile ihrer Flotte an die Leasinggeber retournieren, so dass heute der Flug von und nach Constantine mit einer ATR 72 geflogen werden muss.

Farnair Europe betreibt auch diese ATR 42 in Passagierversion, beispielsweise für Verbindungsflüge der Schweizer Armee in den Kosovo.

Dichter Nebel in Strasbourg zwangen zwei ATR 42 der Air Littoral zum Ausweichen auf den EuroAirport. Die F-GPYD trägt noch die Grundbemalung der algerischen Tassili Airlines, an welche sie zuletzt vermietet war.

Auf den Flügen der Lufthansa von und nach Frankfurt fliegen in diesen Tagen anstelle der kleineren Bombardier CRJ oft auch ATR 72 der Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings.

Vor der Werft der Farnair Switzerland parkt über die Osterfeierttage je eine ATR 42-300F und eine niederländisch registrierte Fokker F27-500 Friendship der zurzeit sehr expansionfreudigen Farnair Europe.

Nach Wartungsarbeiten steht die Maschine frisch gereinigt für neue Einsätze bereit.

Nicht wirklich fotogen, aber selten! Die Uhren- und Schmuckmesse 2000 macht diesen Sonderflug aus Rom und Genua möglich.

Auch die zweite ATR 72 der Air Greece ist unterwegs von Athen nach Woodford, wo sie die Farben der Aegean Airlines erhalten wird, die Air Greece im Herbst 1999 übernommen hat.

Régional setzt diesen ATR 42-300 der Air Guadeloupe seit einigen Tagen auf den zweimal täglich angebotenen Kursen von Clerment-Ferrand nach dem EuroAirport und zurück ein.

Bild 328 - 337 (von 343)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »