Die Geschichte der Spalinger S 18 begann mit einer Forderung des eidgenössischen Luftamtes im Jahr 1934, ein trudelsicheres Segelflugzeug zu bauen. Am «Tag der Segelflieger» an den olympischen Spielen 1936 in Berlin zeigte die S 18 ein vollständiges Kunstflugprogramm. Die weiter perfektionierte Version S 18 II erhielt eine um einen Meter auf 14,3 Meter vergrösserte Spannweite. Spalinger gewann damit 1937, noch im Jahre des Erstfluges, die erste Schweizer Segelflugmeisterschaft.