Bild 1 - 10 (von 27)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »

Mit einem täglichen Flug verbindet Finnair im Sommer 1958 Basel-Mulhouse mit Skandinavien und via Helsinki mit Moskau. Zwischengelandet wird auch in Frankfurt. Finnair hat aber zwischen Frankfurt und Basel keine Verkehrsrechte, und darum erscheint diese Strecke nicht im Basler Flugplan.

Finnair DC-3 waren in Basel-Mulhouse selten zu sehen, hier vermutlich als Ersatz für eine «Metropolitan» auf dem schlecht ausgelasteten Linienflug aus Helsinki via Kopenhagen und Köln.

OH-LCG

c/n: 11750

Peter Frei  1958 (ca.)

Vom 1. April bis zum 31. Oktober 1958 bietet Finnair einen Linienflug von Helsinki via Köln/­Bonn nach Basel-Mulhouse an. Er wird mit Convair CV-440 durchgeführt.

Finnair führt als erste Airline ab «Blotze» Charterflüge mit Jets durch. Auftrageber ist Esco-Reisen AG, welche sich mit ihrem Gründer Jakob Glur zum Skandinavien-Spezialist entwickelt.

In der Sommer-Reisesaison 1960 sind die Caravelle III der Finnair regelmässig zu Gast in Basel-Mulhouse.

Handarbeit ohne Unterflur und Container: Das Gepäck der Passagiere aus Helsinki wird ausgeladen.

Im Hochsommer 1961 fliegt Finnair mit Convair CV-440 eine Charterkette nach Helsinki.

Die zum Saisonbeginn noch wenigen aus Helsinki anreisenden Passagiere verlassen die Convair Liner, von Finnair sinngemäss als «Finnliner» und (noch) nicht als «Metropolitan» bezeichnet.

Die Convair CV-440 OH-LRF der Finnair wird für den Rückflug in den hohen Norden betankt und mit Fracht beladen.

Auf einem Charterkurs aus Helsinki setzt Finnair die Convair CV-440 OH-LRA ein.

Bild 1 - 10 (von 27)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »