Bild 101 - 110 (von 136)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »

Mit der Landung des grössten Flugzeugs der Welt, der «Heracles», ist Basel zum wichtigen Knotenpunkt im rasch wachsenden internationalen Luftverkehr geworden.

Durch gewaltige Metallstreben sind die beiden Flügel des Doppeldeckers flexibel miteinander verbunden.

Eine grosse Zahl Zuschauer verfolgt in der Gartenwirtschaft auf dem Flughafen Sternenfeld das Betanken und Bereitstellen der «Heracles».

Gut erkennbar ist sind die beiden Kabinen vor und hinter dem Flügel sowie das durch einen Korridor mit Tür abgegrenzte Cockpit.

Die «Heracles» wird zum Rückflug vorbereitet, umringt von den Passagieren und wohl auch von interessierten Zaungästen.

Die ehemalige Ad Astra Aero BFW M-18d hat auf dem Birsfelder Sternenfeld eine Bruchlandung gemacht und dabei das linke Hauptfahrwerk abgerissen. Die Maschine wird kurz darauf repariert.

Wiederum hat die Spedition Crowe & Co. A.G. Luftfracht nach England angeliefert. Vor dem Verladen der Fracht in die «Heracles» prüft der Zollbeamte intensiv die Papiere.

Alle sind sie gekommen auf das Sternenfeld, um den angekündigten «Graf Zeppelin» zu erleben, ein 236.6 m langes Starrluftschiff aus der Produktion der Luftschiffwerft in Friedrichshafen.

Die Taufe der fünf Fokker F.VIIb der Balair wird zu einen Volksfest. Hunderte Interessierte kommen aufs Sternenfeld, teilweise sogar mit Extratrams der Basler Strassenbahn (BStB), den heutige Basler Verkehrsbetrieben (BVB).

Die Rede zur fünffachen Flugzeugtaufe auf dem Sternenfeld hält Dr. Alphons Ehinger, Präsident des Verwaltungs­rates der Balair.

Bild 101 - 110 (von 136)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »