Bild 30 - 39 (von 350)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »

Nein, diese Strukturschäden an der Befestigung des Fahrwerks waren nach dem Unfall nicht reparierbar und machen den Entscheid von BEA British European Airways, die Maschine abzuschreiben, leicht verständlich.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 25.8.2018

Nein, sie spielen nicht Verstecken in der Flugzeugnase! Vor der Neubemalung ist noch einiges an Ausbeulen und Reparieren angesagt, mit überraschender Erkenntnis.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 25.8.2018

Um das wertvolle, nahezu vollständige Cockpit zu schützen, müssen die Frontscheiben absolut dicht passen.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 25.8.2018

Die Malarbeiten sind inzwischen bei der Flugzeugnase angelangt, die allerdings noch einiges zu tun geben dürfte

G-AIVG

c/n: 220

Ruedi Gass 18.8.2018

Einen weiterer Knackpunkt liefert der vordere Abschluss der drei Zierlinien. Man scheute damals keinen Aufwand, eine attraktive Bemalung zu zeigen.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 11.8.2018

Die attraktive Neubemalung hat das vordere Ende der Kabine erreicht und macht sich gut!

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 11.8.2018

Ein weiteres Reparaturblech ist anzupassen. Der damalige Unfall mit seiner abrupten Blockierung eines Hauptfahrwerks und der Drehung der Maschine hat grosse Strukturschäden verursacht.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 4.8.2018

Parallel zur Bemalung gehen auch die Arbeiten an den Fahrwerks­schächten und an der Aufhängung der Hauptfahrwerke weiter.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 28.7.2018

Die Verschiebung der Propeller hat den nötigen Freiraum geschaffen, um die mit Rollen verschiebbaren Treppen entlang des Rumpfes in Position zu bringen.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 28.7.2018

Einmal mehr ist «Umlagern» angesagt. Um für die Bemalung des Rumpfes Raum zu schaffen, werden die Propeller mit dem Gabelstapler verschoben.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 21.7.2018
Bild 30 - 39 (von 350)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »